Von Bluff auf der Southern Scenic Route

Milford Sound – Invercargill – Bluff – Dunedin 578 km

Auf der Southern Scenic Route schlugen wir den Weg nach Bluff ein, einem eher kleinen und unbedeutenden Ort an der Südspitze der Südinsel Neuseelands. Bekannt wurde der Flecken eigentlich nur durch seine riesigen Austern und durch die Fähre nach Steward Island, der dritten großen Hauptinsel Neuseelands. Wir versuchten vom Bluff Hill einen Rundblick auf die Küste und Steward Island zu erhaschen, jedoch war uns an dem Tag keine gute Sicht vergönnt. Schade das wir nicht vorab unserer Planungen Steward Island in unsere Reisepläne aufgegriffen hatten, denn ein Trip auf diese grüne Insel hätte sich sicherlich gelohnt. So bleibt uns nur die Gewissheit, dass wir einen Besuch auf dieser Insel nachholen werden…

In unserem Durcheinander aus Informationsbroschüren – irgendwie wird man in Neuseeland ständig mit diesem Zeug versorgt – fanden wir eine Broschüre über die Southern Scenic Route, die uns von Bluff über Invercargill nach Dunedin führen sollte. Wir entschlossen uns für diese Route, da sie uns auch durch den kaum beachteten Landstrich “The Catlins” bringen würde. Dieser Landstrich ist mit Sicherheit der Höhepunkt des Südostens der Insel. Eine eindrucksvolle Felsküste, steile Dünen, Flußmündungen und einsame Sandbuchten sind das Markenzeichen von “The Catlins”. Der Küstenabschnitt bietet gute Möglichkeiten zur Beobachtung von Pinguinen, Seevögeln und Robben, von denen wir tatsächlich einige zu sehen bekamen. Interessant sind auch die vielen unbefestigten Straßenverläufe, die zu einsamen Meeresbuchten, versteckten Wasserfällen, dichten Regenwäldern, Felsenhöhlen und Fossilienrelikten führen. Leider können einige dieser Punkte nur bei Ebbe angefahren werden, da bei Flut eine Erkundung unmöglich ist. So blieb uns ein Blick in die “Cathedral Caves” verwährt, die eindrucksvoll die Kraft des Meeres erahnen lassen. Fast 30 Meter ragen die steilen Felswände dieser Höhlen in die Höhe, die einzig durch die Naturgewalt des Wassers geformt wurden. An “Nugget Point” hatten wir nochmals eine schöne Aussicht auf die stark zerklüftete Felsküste.

Auf den ersten Blick wirkte der Süden der Südinsel eher etwas fad auf uns, doch die schönen Wasserfälle und die versteckten Regenwälder belehrten uns eines besseren.