Melaka und Kuala Lumpur

Seit vier Tagen sind wir nun schon in Melaka, der ältesten Stadt Malaysias. Der Name der Stadt verbindet sich eng mit der Geschichte des Landes: Aus einem malaiischen Stadtstaat wurde eine regionale Macht, jedoch verbunden mit dem späteren Niedergang im Zuge der Kolonialisierung durch die Europäer. Bereits im 16. Jahrhundert vertrieben die Portugiesen den Sultan. Seitdem hat sich dort nie wieder einer angesiedelt.

Heute ist Melaka einer der wichtigsten touristischen Höhepunkte des Landes. Vieles in der Stadt ist auf Tourismus ausgerichtet. Und von den Besuchern aus anderen Ländern kommen viele nach Melaka. Der Großteil kommt aus dem nahen Singapur, dass nur ca. drei Autostunden entfernt ist.

Wir jedoch kamen aus Penang, und verbrachten geschlagene 8 Stunden im Bus. Dieser war “bestens” gekühlt, so dass wir uns bereis nach zwei Stunden Busfahrt wie in einer Kältekammer fühlten. Nicht ohne Folgen: Bereits am nächsten Tag schwächelte ich aufgrund der absurden Temperatur vom Vortag, wodurch sich das Besichtigungsprogramm in Melaka in Grenzen hielt.

Insgesamt bietet Melaka im Kern aber nur einen kleinstädtischen Charakter, der insbesondere von chinesischen Händlern geprägt wird. Wie so viele andere Städte auf der Welt hat auch Melaka sein eigenes Chinatown. Dicht beieinander befinden sich alle wichtigen Sehenswürdigkeiten, die wir bereits an einem Tag besichtigen konnten. Und doch bietet die Stadt mehr: Wir fühlen uns hier aufgrund der absoluten Wohnlichkeit unserer Unterkunft fast wie zu Hause. Wir haben eine Dachterasse mit vielen Pflanzen und Aussicht auf die Stadt, ein Wohnzimmer im malaiischen Stil und ein schönes Schlafzimmer. Auch die Menschen in der Stadt sind ebenso nett wie fast alle Malaien. Das ist auch ein Grund, warum es uns in Malaysia bisher gut gefallen hat.

Den heutigen Tag nutzten wir für einen Ausflug nach Kuala Lumpur. Die Stadt liegt 2,5 Autostunden von Melaka entfernt. Da die Straßen in Malaysia sehr gut und die Busse an Pünktlichkeit kaum zu übertreffen sind, kann man KL ohne Probleme an einem Tag von Melaka aus besuchen. Da wir ohnehin nur die Petronas Towers und den KL-Tower sehen wollten, war diese Variante nahezu optimal. Leider machte uns aber das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Nachdem wir an den Petronas Towers angekommen waren, ergossen sich ganze Wasserladungen aus den Wolken und Blitze zuckten um die 452 Meter hohen Türme. Dadurch war unser Besuch in KL gelaufen, denn das Wetter beruhigte sich bis zum Abend nicht mehr.

Am 19. Mai werden wir weiter nach Singapur fahren, um von dort aus am selben Abend unseren Flieger nach Bali zu nehmen. Ursprünglich wollten wir drei Tage in Singapur bleiben, doch unsere Zeit in Malaysia erschien uns zu kurz. Auch die hohen Übernachtungskosten in Singapur schreckten uns ab, so dass wir den Stadtstaat nur als Transitland benutzen werden.